Sallgast

Vorschaubild

In Sallgast wartet ein altes Wasserschloss auf neugierige Gäste. Im Jahre 2000 wurde es restauriert und bietet den Gästen der Amtsverwaltung ein stilvolles Ambiente, zudem kann man im Standesamt des Schlosses heiraten und nicht nur in der Schlossgaststätte tafeln, sondern auch die Hochzeitsnacht in den alten Mauern verbringen. Der Sallgaster Heimatverein hat 2001 eine Heimatstube im Schloss eröffnet. Der Park rund um das Schloss erholt sich mühsam von den Folgen des Kohleabbaus; seine behutsame Sanierung erfolgte im Jahre 2003.  Den Sallgaster Spargel kennt man nicht nur rund um Massen - er kommt selbst auf die Teller des Berliner "Adlon".

Auch Motorsportfreunde kommen in Sallgast auf ihre Kosten, denn der Lausitzring liegt nur 10 Autominuten entfernt.

 

Ein Dorf am Rande des Abgrunds. Das war nicht nur Sallgast, sondern auch der Ortsteil Klingmühl. Beide sollten vom Bergbau verschlungen werden - im fast schon devastierten Klingmühl wächst heute langsam wieder eine Dorfgemeinschaft. Kräftig unterstützt von Gemeinde und Amtsverwaltung erwacht Klingmühl zu neuem Leben.

 

Sallgast

 

Dollenchen, das ebenfalls zur Gemeinde Sallgast gehört, ist das Dorf der Pferde. Beim Stollenreiten rasen Ross und Reiter in atemberaubendem Tempo über die Sandbahn - ein Spektakel, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Gleich neben Dollenchen und ebenfalls an der B96 liegt der kleine Ortsteil Zürchel.

 

Reiter

 

Göllnitz lockt mit Urlaub auf dem Lande: Wer sich zwischen Pferden, Kühen und Federvieh wohl fühlt, ist hier genau richtig. Im Gasthof Ruben kann man zudem eine gute Kugel schieben und sich danach mit der deftigen Hausmannskost stärken. In die Göllnitzer Kirche wird immer wieder zu Konzerten gebeten. Im Wildgehege ist die Natur aus unmittelbarer Nähe zu erleben.